↑ Zurück zu Gesundheit

Seite drucken

Bernstein gegen Zecken?

Der Mythos vom Bernstein und was ist dran.

In der letzten Zeit werden immer öfter Bernsteinhalsbänder als Schutz gegen Zecken angeboten.

Es wird behauptet das Bernstein einen Duft an den Hund übergibt, der abschreckend für Zecken sein
soll. Dumm ist nur, dass eine Zecke mit dem Hallerschen Organ exakt vier Substanzen wahrnehmen
kann. Buttersäure, Ammoniak, Kohlendioxid und Milchsäure. Nicht mehr und nicht weniger. Und
Bernstein gibt keine der genannten Substanzen ab.

Des Weiteren wird damit geworben, dass Bernstein sich statisch am Hundefell auflädt und dadurch
die Zecken abhalten soll??? Ja wovon denn? Auf den Hund zu springen, weil er einen Stromschlag
bekommt, dies sind die Aussagen. Natürlich kann sich Bernstein statisch aufladen, genauso wie viele
andere Stoffe. Reibt man also Bernstein dann lädt es sich elektrostatisch auf. Jetzt kommt aber der
Casus knacksus. Nicht wie man uns weis machen will entsteht ein Stromstoß der die Zecke abhält,
vielmehr werden kleine leichte Dinge dadurch angezogen, wie z.B eine Zecke.

So ein Mist, wir wollten die Viecher doch los werden. Ups……

Solange es keine ernste wissenschaftliche Auswertung oder Studie gibt, solange gehören
Bernsteinketten in das Land der Fabelwesen. Und auf die Frage warum alles immer wissenschaftlich
bewiesen werden muss? Ganz einfach, weil wir nicht mehr im Mittelalter leben, keine Hexen mehr
verbrennen und die Wissenschaft sicherer ist als Hokuspokus.

© Torsten Blau

 

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://vonkleinmanhattan.de/?page_id=1667